©Privatbesitz

KLEID AUS EINEM BETTLAKEN

Das Kleid gibt es schon lange nicht mehr, und leider ist auch kein Foto erhalten. Aber wie das Kleid entstand, hat uns Frau Hofmann am 23. Januar 2020 erzählt. Karola Kreuzer hat es nach der Beschreibung von Frau Hofmann gezeichnet. Im Sommer 1945 wurde das Kleid von Frau Hofmann aus einem alten weißen Betttuch geschneidert. Das Material für die hellroten Details am Hals, dem Gürtel, den Knöpfen und Taschen war eine ausrangierte Naziflagge.

 

Es ist schon interessant zu sehen, wie symbolträchtige Elemente eines autoritären Staates in den Händen von Frauen einem ganz anderen Zweck zugeführt werden können. Ein Bettlaken, nach den kriegerischen Auseinandersetzungen oft in den Fenstern ausgehängt, um Kapitulation auszudrücken, wird zweckentfremdet zu einem schicken Sommerkleid umgearbeitet und hat ein neues Leben außerhalb des Hauses bekommen. Und wer hätte noch zur Nazi-Zeit gedacht das Frau eine Flagge zerschneiden würde um ein Sommerkleid zu verschönern?